Marcus Aurelius Severus Antoninus Caracalla 211 bis 217 n.Chr.

Silber Denar Laodicea Marcus Aurelius Severus Antoninus Caracalla 200/201 n.Chr.

Münze:
Denar der römischen Kaiserzeit 200/201 n.Chr.
Material: Silber
Durchmesser: 20mm
Gewicht: 2,81g
Münzstätte: Laodicea ad Mare, Syria
Provenienz: Roma Numismatic, London, Ex Private Sammlung England
Referenz: RIC IV Caracalla 351a

Avers:
Zu sehen ist die nach rechts gerichtete drapierte, kürassierte Büste des Caracalla mit Lorbeerkranz. Die Inschrift lautet: ANTONINVS AVGVSTVS für Antoninus Augustus.

Geboren als Lucius Septimius Bassianus, erhielt er von seinem Vater um das Jahr 195/196 n.Chr. den Namen Marcus Aurelius Antoninus. Damit wurde er in das Kaisergeschlecht der Antonine aufgenommen und als fiktiver Enkel des Marcus Aurelius ausgegeben. Zur gleichen Zeit wurde ihm der Titel Caesar verliehen, womit er zum künftigen Kaiser designiert wurde. Im Jahr 197, spätestens jedoch 198 n.Chr. wurde er zum Augustus erhoben und mit den kaiserlichen Vollmachten ausgestattet. 

Nach den erfolgreichen Feldzügen gegen die Parther, erhielt er gegen 199 n.Chr. den Ehrentitel „Parthicus maximus“, welcher dann ab 200 n.Chr. auch auf Münzen erscheint. Im Jahr 208 n.Chr. zog die gesamte Kaiserfamilie unter Septimius Severus nach Britannien, um militärisch gegen die Kaledonier und Mäaten weit im Norden Schottlands vorzugehen. Nach dem siegreichen Feldzug führte Caracalla ab 210 n.Chr. den Siegernamen „Britannicus maximus“, den auch sein Vater und sein Bruder annahmen.

Den Siegernamen „Germanicus maximus“ führte Caracalla seit 208 oder 213 n.Chr. Laut einer Publikation von Dr. Werner Robl, kam es bereits auf dem Weg nach Britannien im Jahr 208 n.Chr. zu einer Expedition nach Germanien. Um die sich gegenseitig verhassten Brüder Caracalla und Geta zu trennen, soll Iulia Domna ihren Sohn zur Visitationsreise an den obergermanischen und rätischen Limes geschickt haben. Es kam allerdings zu keinem Krieg, wohl aber die formale Unterwerfung des einen oder anderen Stammes unter die Herrschaft der Römer, was den jungen Caracalla zur Behauptung eines Sieges über die Germanen und zu jenem frühen Scheintitel „Germanicus maximus“ veranlasste. 

Eine zweite Erklärung bietet das Jahr 213 n.Chr. an. Im Sommer dieses Jahres war er in Germanien über den rätischen Limes gegen die Alemannen zu Felde gezogen und hatte schließlich eine erfolgreiche Schlacht mit ihnen am Mainfluss geschlagen. Sein Verhalten zum Feind war jedoch gekennzeichnet durch Verrat und Brutalität. So hatte er die alemannische Jugend aufgerufen unter seinen Fahnen mitzukämpfen und sie dann grausam ermorden lassen. Anschließende Kämpfe scheinen jedoch weniger günstig verlaufen zu sein, denn er sah sich zu Zahlungen an germanische Gruppen veranlasst. Insgesamt gesehen war sein Vorgehen aber offenbar erfolgreich, denn die Lage an der Nordgrenze blieb für zwei Jahrzehnte stabil. 

Allerdings soll Caracalla von den Arvalbrüdern in Rom, einer Priesterschaft in Staatsdiensten, bereits am 17. Mai 213 n.Chr. als „Germanicus maximus“ öffentlich ausgerufen worden sein. Das wären geschlagene drei Monate vor dem mit seinem Namen verbundenen Kampfereignis im Spätsommer desselben Jahres. Wann er den Titel inoffiziell oder offiziell getragen hatte, wird daher noch kontrovers diskutiert. Auf Münzen erscheint der Ehrentitel erstmals ab dem Jahr 213 n.Chr.

Die Beinamen Pius und Felix erscheinen zum ersten Mal offiziell am 1. April 200 n.Chr. und werden meist zwischen dem Namen Antoninus und dem Titel Augustus gestellt. Dabei fehlt der Titel Felix bis 211/212 n.Chr. öfters, so dass in der ersten Zeit Pius allein in der Titulatur vorkommt. Auf Münzprägungen erscheint Pius seit 201 n.Chr. das erste Mal, während Felix erst seit 213 n.Chr. in der Legende zu lesen ist.

Als „Princeps iuventutis“ wurde er meist nur zu Lebzeiten seines Vaters bezeichnet. Die tribunicia potestas erhielt Caracalla im Jahr 198 n.Chr. erstmalig. Das erste Amt des Consulats begleitete er im Jahr 202 n.Chr. Pater Patriae ist nachweisbar seit dem Jahr 205 n.Chr. Den Titel Imperator II erhielt er gegen 207/208 n.Chr. und dann im Jahr 213 n.Chr. als Imperator III. Den Titel „Pontifex Maximus“ trug er richtigerweise erst nach dem Tod seines Vaters Septimius Severus, aber irrtümlich oder aus Schmeichelei wurde er auch schon früher so genannt. Eigentlich war er vor dem Jahr 211 n.Chr. nur Pontifex.

Als Alleinherrscher und Kaiser führte er den Namen Marcus Aurelius Severus Antoninus. Caracalla (richtig eigentlich Caracallus) war ein Spitzname, den er vermutlich ab 208 oder 213 n.Chr. nach einem langen Kapuzenmantel erhielt und in Rom einführte. Dabei handelte es sich um eine vom Kaiser persönlich entworfene modifizierte Luxusausführung eines germanischen oder keltischen Kleidungsstücks. Ein weiterer Spitzname, den Cassius Dio überliefert, war Tarautas. Unter diesem Namen war ein kleinwüchsiger, hässlicher und brutaler Gladiator bekannt, der offenbar ähnlich wie der Kaiser aussah, zumindest nach der Ansicht von dessen Gegnern.

Von Caracalla sind vier Porträttypen bekannt. Sie unterscheiden sich so deutlich, dass ihr Einsetzen mit Hilfe der datierten Münzen genau bestimmt werden kann. Ein erster Typus entstand 196 n.Chr. Unverkennbar ist das jugendlich-lockenköpfige Porträt dem des jungen Marc Aurel nachgebildet. Der Typus entstand zur gleichen Zeit wie ein Porträttypus des Septimius Severus, dessen Gestaltung sich an den letzten Porträttypus des Marc Aurel anlehnt. Die Porträts von Vater und Sohn sollten die behauptete Abstammung aus dem Hause der Antoninen vor Augen führen, die auch in Caracallas neuem Namen zum Ausdruck kam. Von diesem Typus gab es Neuauflagen mit erwachsener werdenden Proportionen.

Im Jahr 204 n.Chr. wurden für Caracalla und Geta neue Bildnistypen geschaffen. Beide trugen nun das kurzgeschorene Haar, das in der Folge im 3. Jahrhundert n.Chr. zur führenden Frisurenmode wurde. Merkwürdigerweise sind die Typen der beiden Brüder einander so ähnlich, dass man sie nicht zuverlässig auseinanderhalten kann. Für beide gab es verschiedene Neuauflagen, die das Älterwerden durch zunehmenden Bartwuchs anzeigten. Auch die Porträts aus dem Jahr der gemeinsamen Regierung 211/12 n.Chr. entsprechen diesen Typen und zeigen beide mit kurzem Vollbart.

Mit dem Gewinn der Alleinherrschaft 212 n.Chr. gestaltete Caracalla sein Porträt völlig neu. Der Kopf ist scharf zur linken Seite gewendet, und die Stirn des massiven Gesichts so kräftig zusammengezogen, dass der Betrachter schwanken kann, ob er in eine Miene höchster Anstrengung oder höchsten Zornes blickt. Caracalla trägt in diesem Porträt eine kurze Lockenfrisur und einen kurzgelockten Bart. Zu diesem Entwurf gehörte die Erfindung eines neuen kurzen Panzerbüstentypus, in dessen straff zur Seite gezogenem Mantel sich die starke Bewegung des Kopfes spiegelt.

Für die Interpretation dieses merkwürdigen Porträts ist es wichtig zu sehen, dass der Kaiser die extreme Inszenierung seiner selbst schon nach wenigen Jahren wieder zurückgenommen hat. In einem 215 n.Chr. geschaffenen Typus wurden die Haltung des Kopfes und die Mimik des Gesichts beruhigt, und Caracalla trägt wieder das kurze Haar, das nun üblich wurde. In einem vermutlich postumen Typus wurde die heftige Mimik des Typus von 212 n.Chr. wieder aufgenommen − man wüsste gern weshalb.

Die extreme Mimik des Porträttypus von 212 n.Chr. muss auch den Zeitgenossen aufgefallen sein. Das zeigen Bemerkungen in der antiken Literatur, die diese Mimik allerdings der Person zuschreiben. Der Zeitgenosse Dio Cassius berichtet, ein Spaßmacher habe gesagt, Caracalla sehe aus, als sei er wütend, weil er sich leidenschaftlich (thymoeidesteron) zu geben pflegte (Dio 78,11). Und in der spätantiken Historia Augusta heißt es, der Kaiser sei als Kind nett gewesen, später aber sei er ‚restrictior, gravior, vultu etiam truculentior, … im Gesichtsausdruck finster‘ geworden (SHA Caracalla 2,4).

Im Hintergrund der merkwürdigen Stilisierung muss vor allem die offenbar besonders ausgeprägte Neigung Caracallas zum Heer und zum Soldatenleben gestanden haben. Er war angeblich keine gute Führungspersönlichkeit, liebte es aber, das Leben der Soldaten zu teilen und wurde dafür von ihnen geliebt. Auch der schon antike Spitzname Caracalla leitet sich von einem bestimmten Soldatenmantel her, den er gern trug. In diesem Sinne könnte der Bildnistypus Kraft, Energie und Einsatzbereitschaft ausgedrückt haben. Ein Bekenntnis zum Heer wäre 212 n.Chr. sehr passend gewesen, denn nach dem Mord an seinem Bruder soll Caracalla sich dorthin geflüchtet haben, als seine Hauptstütze. Vielfach wird außerdem von Caracallas zunehmender Schwärmerei für Alexander dem Großen berichtet. Er soll sogar Doppelhermen mit seinem Bildnis und dem des legendären Makedonen errichtet haben. Für einen Bezug auf Alexander im Porträt, wie ihn andere römische Kaiser gesucht haben, gibt es jedoch keinen Anhaltspunkt.

Revers:
Zu sehen ist die nach links sitzende Personifikation der Securitas mit einem Szepter in der rechten Hand und mit der linken Hand sich am Hinterkopf abstützend. Die Inschrift lautet: SECVRIT ORBIS für Securitas Orbis (Sicherheit der römischen Welt).

Securitas war die römische Personifikation der privaten und öffentlichen Sicherheit. Sowohl auf Inschriften als auch in der uns bekannten Literatur kommt sie kaum vor, so dass spezifische Elemente des Kultes nicht auszumachen sind. Auch ihr geweihte Tempel konnten bis heute nicht gefunden werden. Umso wichtiger ist ihre Darstellung auf Münzen. Die Verwendung der Securitas als Münzrevers beginnt in neronischer Zeit mit der Aufschrift Securitas Augusti (Sicherheit des Kaisers) und endet in der Zeit von Magnentius. Besondere Bedeutung bekam Securitas in den Krisenzeiten seit dem 3. Jahrhundert. Seitdem wird sie gelegentlich auch auf den Rückseiten der Bronzemünzen kleinasiatischer Städte abgebildet.

Als Personifikation wurde sie als sowohl stehend als auch sitzend (dann ähnlich Salus mit übereinander geschlagenen Beinen) dargestellt. Manchmal stützte sie ihren linken Ellbogen auf eine Säule und legte die rechte Hand über den Kopf, während sie stoisch ruhig blickte. Die ihr beigegebenen Attribute wechselten nach dem Grund ihrer Präsentation und umfassten Szepter, Speer, Füllhorn, Ölzweig, Palmzweig oder Lorbeerkranz. Häufig hält sie auch die Sonne bzw. eine (Erd-)Kugel in der Hand. Die abgestützte Hand und damit legere Haltung könnte die sorglose Sicherheit symbolisieren, welche sie damit vermitteln sollte.

Hintergrund:
Die Symbolik der hier vorgestellten Denar Rückseite ist schnell erklärt. Die Personifikation der Securitas erscheint lasziv zurückgelehnt, den Kopf abgestützt und vermittelt daher ein unbesorgtes und furchtloses Bild – kurz gesagt Sicherheit – auf den Betrachter. Der Kaiser Septimius Severus und der hier junge Mitregent Caracalla, sind nach den Siegen über politische Gegner und Feinde an den Grenzen, wie zum Beispiel den Parthern, nun Wiederhersteller der Stadt Rom (resitutor urbis), Gründer des Friedens (fundator pacis) und Friedensstifter (pacator orbis). Und damit eben auch Garanten für die Sicherheit in der römischen Welt, wie auf diesem Denar propagandiert. Securitas symbolisiert dabei die Sicherheit des römischen Volkes und zugleich das Versprechen der Kaiser, für diese Sicherheit zu garantieren. Als Zeichen der unumstößlichen Herrschaft trägt sie auf diesem Stück ein Szepter in der rechten Hand.

Die Prägungen Laodiceas sind oft schwer zuweisbar, da es mehrere Städte dieses Namens gab. Der Beginn der Ausmünzung in Laodicea beginnt wohl im Jahre 195 n.Chr. mit Prägungen für Septimius Severus und Julia Domna. Später folgten dann solche für Caracalla, Plautilla und Geta, bis schließlich im Jahre 202 n.Chr. die Denarprägung endete.

Im 2. Jahrtausend v.Chr. gab es an der Stelle von Laodicea ad Mare die kleine Siedlung Ramatha, die zum Einflussbereich von Ugarit gehörte. Alexander der Große zog nach seinem Sieg über die Perser in der Schlacht bei Issos 333 v.Chr. durch den Ort. Erst nach seinem Tod 323 v.Chr. als Syrien an die Seleukiden gefallen war, gründete Seleukos I. um 300 v.Chr. eine Stadt, die er nach seiner Mutter Laodike benannte. Zusammen mit Antiochia, Apameia und Seleukia bildete Laodicea eine Tetrapolis. Diese Stadtanlagen besaßen eine ähnliche Gliederung in rechtwinklige, etwa 120 mal 57 Meter große Häuserblocks (insulae) und bildeten die Grundlage für die Hellenisierung des syrischen Kleinasiens. Der Hafen wurde seit der frührömischen Kaiserzeit benutzt. Im heutigen Latakia stehen als einzige antike Baureste noch ein vom römischen Kaiser Septimius Severus an einer Straßenkreuzung errichteter Tetrapylon und vier Säulen eines Bacchustempels. Das Gerüst der antiken Stadt bildete der von Norden nach Süden verlaufende Cardo, eine seiner drei kreuzenden Querachsen führte zum Tetrapylon, eine andere verband den Hafen mit der Zitadelle.

Laodicea ad Mare leistete Im Kampf des Septimius Severus gegen seinen Rivalen Pescennius Niger ersterem bereits früh die Gefolgschaft. Dies führte dazu, dass Niger erbost maurische Reiterschwadronen gegen Laodicea und Tyrus, welches dem Severus ebenso treu ergeben war, schickte, in denen sie ein großes Blutbad anrichteten (Herod. III 3, 3-6). Nach seinem Sieg über Niger unterstützte Severus die treu ergebenen Städte, so auch Laodicea. In der Stadt wurden umfangreiche Baumaßnahmen für den Wiederaufbau durchgeführt und Geldmittel zur Verfügung gestellt. Laodicea erhielt außerdem das Ius Italicum und den ehrenden Beinamen „Septimia“. 

Das Ius Italicum war ein Gesetz im Römischen Imperium, dass es den Kaisern erlaubte, Städten außerhalb Italiens die gesetzliche Fiktion zu gewähren, dass diese sich auf italienischem Boden befanden. Dies bedeutete, dass die Stadt nach römischem anstatt nach lokalem Recht regiert wurde und damit ein höheres Maß an Autonomie in ihren Beziehungen zu Provinzgouverneuren genoss. Zudem erhielten die in der Stadt geborenen Menschen automatisch die römische Staatsbürgerschaft. Als Bürger Roms konnten die Menschen Immobilien kaufen und verkaufen, waren von der Grundsteuer und der Wahlsteuer befreit und hatten nach römischem Recht Anspruch auf Schutz. Das Ius Italicum war die höchste Freiheit, welche eine Gemeinde oder Provinz erhalten konnte, und galt als sehr günstig.

Quellen:
* Wikipedia: Caracalla
* Wikipedia: Securitas
* Imperium-Romanum.com: Securitas
* Wikipedia: Laodikeia, Latakia
* Archäologisches Institut Göttingen: Porträttypen römischer Kaiser
* Dr. Werner Robl: Der Ehekamm auf dem Gödenacker bei Berching, Schauplatz der Caracalla-Expedition des Jahres 213 n.Chr.

Obverse:
You can see the right-facing draped, cuirassed bust of Caracalla with a laurel wreath. The inscription reads: ANTONINVS AVGVSTVS for Antoninus Augustus.

Born as Lucius Septimius Bassianus, he received from his father around the year 195/196 AD the name of Marcus Aurelius Antoninus. He was thus accepted into the imperial family of the Antonines and issued as the fictitious grandson of Marcus Aurelius. At the same time he was given the title of Caesar, designating him as the future emperor. In the year 197, but no later than 198 AD he was promoted to Augustus and endowed with imperial powers.

After the successful campaigns against the Parthians, he received around 199 AD the honorary title „Parthicus maximus“, which then from 200 AD also appears on coins. In the year 208 AD moved the entire imperial family under Septimius Severus to Britain to take military action against the Caledonians and Maatians in the far north of Scotland. After the victorious campaign, Caracalla led from 210 AD the winning name „Britannicus maximus“, which his father and brother also adopted.

Caracalla used the victor’s name „Germanicus maximus“ from 208 or 213 AD. According to a publication by Dr. Werner Robl, it came on the way to Britain in 208 AD for an expedition to Germania. In order to separate the mutually hated brothers Caracalla and Geta, Iulia Domna is said to have sent her son on a visitation trip to the Upper Germanic and Rhaetian Limes. However, there was no war, but the formal submission of one or the other tribe under Roman rule, which prompted the young Caracalla to claim a victory over the Germans and to that early pseudo-title „Germanicus maximus“.

The year 213 AD offers a second explanation. at. In the summer of that year he campaigned in Germania across the Rhaetian Limes against the Alemanni and finally fought a successful battle with them on the Main River. However, his attitude towards the enemy was marked by treachery and brutality. So he called on the Alemannic youth to fight under his banner and then had them cruelly murdered. Subsequent battles, however, seem to have gone less favorably, for he felt compelled to make payments to Germanic groups. Overall, however, his approach was apparently successful, as the situation on the northern border remained stable for two decades.

Caracalla was probably by the Arvalbrothers in Rome, a priesthood in civil service, as early as May 17, 213 AD publicly proclaimed as „Germanicus maximus“. That would be a full three months before the battle event associated with his name in late summer of the same year. When he had unofficially or officially borne the title is therefore still a matter of controversy. The title first appears on coins from the year 213 AD.

The epithets Pius and Felix appear officially for the first time on April 1, 200 AD and are usually placed between the name Antoninus and the title Augustus. The title Felix is missing until 211/212 AD often, so that initially Pius appears alone in the title. Pius has appeared on coinage since 201 AD the first time, while Felix only since 213 AD can be read in the legend.

He was usually only referred to as „Princeps iuventutis“ during his father’s lifetime. Caracalla received the tribunicia potestas in 198 AD first time. He accompanied the first office of consulship in 202 AD. Pater Patriae is verifiable since the year 205 AD. He received the title Imperator II around 207/208 AD and then in 213 AD as Emperor III. He correctly bore the title „Pontifex Maximus“ only after the death of his father Septimius Severus, but he was also called that earlier, either by mistake or out of flattery. Actually he was before the year 211 AD only pontifex.

As sole ruler and emperor, he bore the name Marcus Aurelius Severus Antoninus. Caracalla (actually Caracallus) was a nickname he probably used from 208 or 213 AD received after a long hooded cloak and introduced in Rome. This was a modified luxury version of a Germanic or Celtic garment personally designed by the emperor. Another nickname given to Dio by Cassius was Tarautas. By this name was known a short, ugly, and brutal gladiator who apparently looked similar to the emperor, at least according to his opponents.

Four types of portraits of Caracalla are known. They differ so clearly that their use can be precisely determined with the help of the dated coins. A first type emerged in 196 AD. The youthful, curly-headed portrait is unmistakably based on that of the young Marc Aurel. The type was created at the same time as a portrait type of Septimius Severus, the design of which is based on the last portrait type of Marc Aurel. The portraits of father and son were intended to demonstrate the alleged descent from the house of the Antonines, which was also reflected in Caracalla’s new name. There were new editions of this type with growing proportions.

In the year 204 AD new types of portraits were created for Caracalla and Geta. Both now wore the short-cropped hair that subsequently became popular in the 3rd century AD became the leading hairstyle fashion. Oddly enough, the types of the two brothers are so similar that one cannot reliably tell them apart. There were various new editions for both, which indicated aging through increasing beard growth. The portraits from the year of the joint government 211/12 AD correspond to these types and both show a short full beard.

With the gain of sole rule in 212 AD Caracalla completely redesigned his portrait. The head is turned sharply to the left, and the forehead of the massive face is drawn together so violently that the viewer can vacillate between looking into an expression of supreme exertion or supreme anger. Caracalla wears a short curly hairstyle and a short-curled beard in this portrait. Part of this design was the invention of a new type of short armored bust, in whose cloak pulled tightly to one side the strong movement of the head is reflected.

For the interpretation of this strange portrait, it is important to see that the emperor took back the extreme staging of himself after just a few years. In a 215 AD in the type created, the pose of the head and the facial expressions were calmed, and Caracalla once again wore the short hair that was now customary. In a presumably posthumous type, the violent facial expressions of the type of 212 AD were used. resumed – one would like to know why.

The extreme facial expressions of the portrait type from 212 AD must also have caught the eye of his contemporaries. This is shown by comments in ancient literature, which, however, attribute these facial expressions to the person. The contemporary Dio Cassius reports that a jester said that Caracalla looked angry because he used to give himself passionately (thymoeidesterone) (Dio 78:11). And in the late antique Historia Augusta it says that the emperor was nice as a child, but later he became ‚restrictior, gravior, vultu etiam truculentior, … in facial expression dark‘ (SHA Caracalla 2,4).

In the background of the strange stylization, above all, must have been Caracalla’s particularly pronounced inclination towards the army and the life of a soldier. He was said not to be a good leader, but loved sharing the lives of the soldiers and was loved by them for it. The ancient nickname Caracalla also derives from a certain soldier’s coat that he liked to wear. In this sense, the portrait type could have expressed strength, energy and commitment. A commitment to the army would be 212 AD very appropriate, since after the murder of his brother, Caracalla is said to have taken refuge there as his mainstay. Caracalla’s growing infatuation with Alexander the Great is also widely reported. He is said to have erected double herms with his portrait and that of the legendary Macedonian. However, there is no evidence of a reference to Alexander in the portrait, as other Roman emperors sought.

Reverse:
You can see the personification of Securitas seated to the left, holding a scepter in her right hand and leaning on the back of her head with her left hand. The inscription reads: SECVRIT ORBIS for Securitas Orbis (Security of the Roman World).

Securitas was the Roman personification of private and public security. It hardly occurs either on inscriptions or in the literature known to us, so that specific elements of the cult cannot be identified. Temples dedicated to her have also not been found to this day. Their depiction on coins is all the more important. The use of the Securitas as a coin lapel begins in Neronian times with the inscription Securitas Augusti (Security of the Emperor) and ends in the time of Magnentius. Securitas gained particular importance in times of crisis from the 3rd century. Since then she has occasionally been depicted on the reverse of bronze coins from cities in Asia Minor.

As a personification, she was depicted as both standing and sitting (then like Salus with her legs crossed). Sometimes she would lean her left elbow on a pillar and put her right hand over her head while gazing stoically calm. The attributes associated with it varied according to the reason for its presentation and included sceptre, spear, cornucopia, olive branch, palm branch or laurel wreath. Often she also holds the sun or a (earth) globe in her hand. The supported hand and thus casual posture could symbolize the carefree security that it was supposed to convey.

Background:
The symbolism of the reverse side of the denarius presented here is quickly explained. The personification of Securitas appears lasciviously leaning back, her head propped up, and therefore conveys a carefree and fearless image – in short, security – to the viewer. The emperor Septimius Severus and the young co-regent Caracalla, after the victories over political opponents and enemies on the borders, such as the Parthians, are now restorers of the city of Rome (resitutor urbis), founders of peace (fundator pacis) and peacemakers ( pacator orbis). And thus also guarantors of security in the Roman world, as propagated on this denarius. Securitas symbolizes the security of the Roman people and at the same time the promise of the emperor to guarantee this security. As a sign of irrefutable rule, she carries a scepter in her right hand on this piece.

The coins of Laodicea are often difficult to assign, as there were several cities with that name. The beginning of the coinage in Laodicea begins probably in the year 195 AD with embossing for Septimius Severus and Julia Domna. Later such followed for Caracalla, Plautilla and Geta, until finally in the year 202 AD denarius coinage ended.

In the 2nd millennium BC on the place of Laodicea ad Mare there was the small settlement of Ramatha, which belonged to the Ugarit sphere of influence. Alexander the Great, after defeating the Persians at the Battle of Issus in 333 BC through the place. Only after his death in 323 BC when Syria fell to the Seleucids, Seleukos I founded around 300 BC a city he named Laodice after his mother. Together with Antioch, Apamea and Seleucia, Laodicea formed a tetrapolis. These towns were similarly structured into rectangular blocks (insulae) measuring approximately 120 by 57 meters and formed the basis for the Hellenization of Syrian Asia Minor. The port has been in use since the early Roman Empire. The only ancient building remains in today’s Latakia are a tetrapylon erected by the Roman Emperor Septimius Severus at a crossroads and four columns of a Bacchus temple. The skeleton of the ancient city was formed by the Cardo, running from north to south. One of its three crossing transverse axes led to the tetrapylon, another connected the port with the citadel.

Laodicea ad Mare made early allegiance to the former in the battle of Septimius Severus against his rival Pescennius Niger. This led to Niger sending angry squadrons of Moorish cavalry against Laodicea and Tyre, which was just as loyal to Severus, in which they caused a great bloodbath (Herod. III 3, 3-6). After his victory over Niger, Severus supported the loyal cities, including Laodicea. Extensive reconstruction work was carried out in the city and funds were made available. Laodicea also received the Ius Italicum and the honorific nickname „Septimia“.

The Ius Italicum was a law of the Roman Empire that allowed emperors to grant cities outside Italy the legal fiction that they were on Italian soil. This meant that the city was governed under Roman rather than local law, and thus enjoyed a greater degree of autonomy in its relations with provincial governors. In addition, people born in the city automatically received Roman citizenship. As citizens of Rome, people could buy and sell property, were exempt from property taxes and poll taxes, and were entitled to protections under Roman law. The Ius Italicum was the highest liberty a municipality or province could obtain and was considered very favorable.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.